Besseressen

Marinierte Ente, Papaya und Spargel.

Normalerweise sind wir keine Fusion-Food-Liebhaber. Bei diesem kalifornischen Essen verbindet sich aber auf so schöne und frische-geschmackvolle Art Traditionelles mit Fernöstlichem, dass wir nicht widerstehen konnten: Weißer Spargel mit asiatisch marinierter Ente, Papaya und Sprossen.

Ente asiatisch

Für die Marinade Ingwer (20 Gramm ungefähr) schälen und fein reiben. Einen Teelöffel davon zur Seite legen. Eine rote Chilischote und eine Knoblauchzehe fein würfeln und gemeinsam mit der Hälfte des Ingwers und 3 EL Sojasauce, 3 EL Ketjap Manis und 1 EL Hoisin-Sauce verrühren. Die Haut von zwei kleinen Entenbrüsten (ca.400 Gramm insgesamt für vier Personen, wenn es auch ein paar Vorspeisen gibt) kreuzweise einschneiden. Die Brüste mit der Fleischseite in die Marinade legen und 1 Stunde ziehen lassen (oder gerne auch etwas länger).

Papaya und Limette-Honig

Auch die Papaya bekommt eine Marinade. Um einen Kontrapunkt gegen die schwere Enten-Marinade zu setzen, allerdings sehr fruchtig-leicht : Dazu 2 EL Weißweinessig mit 2 TL braunem Zucker, dem beiseite gestelltem Ingwer, 1 EL Limettensaft und 1 TL Honig verrühren. 2 Papayas schälen, entkernen und in sehr feine Streifen schneiden. Dann die Limetten- Honig-Marinade über die Papaya geben und am besten auch kalt stellen.

(Eine schöne Papya mit Fleisch-Variante gibt es auch hier, als Nachtisch dagegen hier.)

Ente und Spargel fertig machen

Nun die Entenbrüste aus der Marinade nehmen und trocken tupfen. Auf der Hautseite 2 Minuten in einer heißen Pfanne anbraten, damit die Ente Fett abgibt. Danach wenden und kurz die Fleischseite anbraten. Danach die Entenbrüste in eine Auflaufform auf die Hautseite legen und im vorgeheizten Ofen bei 220 Grad auf der untersten Schiene in 8-10 Minuten weiter garen. Prüfen, ob die Ente gar ist und dann 10 Minuten unter Alufolie ruhen lassen.
500g weißen Spargel schälen und die Enden abschneiden. 2 Stiele Zitronengras mit dem Messerrücken kräftig drücken, so dass die Stiele fast aufplatzen. Spargel in einem Kochtopf mit Zitronengras, einer Prise Salz und Zucker ca. 15 Minuten garen.

Das Finale

Die Marinade der Entenbrüste in einem Topf noch einmal aufkochen. Wir haben die Marinade, die zu scharf vom vielen Chili war, noch ein bisschen mit etwas Portwein, einem Spritzer Essig, etwas Rohrzucker verfeinert, aufgekocht und eiskalte Butterstücke eingerührt. Dann die Entenbrüste in dünne Scheiben schneiden. Erst den Spargel auf Tellern anrichten. Dann die Ente mit der Marinade auf Tellern anrichten. Der Papayasalat sollte auf die Entenbrust gegeben werden. Wenige Rotkohlsprossen runden das Bild ab.

Und? Die dunkle, schwere Sauce zur Ente im Gegensatz zur fruchtigen, leicht sauren Papaya, der feine Spargel-Geschmack im Verhältnis zum leicht scharfen Entenfleisch, dazu einen Rosé – Fusion-Food at its best!

About these ads

2 comments

  1. ich bin kein entenfan… mit einem anderen fleisch würde ich es sofort essen. kann es mir super vorstellen, dass spargel zu papaya passt. wunderschön angerichtet, übrigends!

Besser mal die Meinung sagen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.033 Followern an